WartburgkreisOnline Logo
WartburgkreisOnline LogoWellness und BeautyloungeCOSMO D&V GmbHSt. Georg Klinikum Eisenach gGmbHBARMER GEK
Anzeigen
  HomeEcke  MarktplatzEcke  LifestyleEcke  InformationEcke  KulturEcke  SozialesEcke  SportEcke  TourismusEcke  NachrichtenEcke
 Anzeigen 
Archiv
 Archiv 
Automarkt
 Auto-
markt
 
e-Cards
 e-Cards 
Karte
 Karte 
Unterkünfte
 Unter-
künfte
 
Kleine Ingenieure vermessen den Legostein
Mo 23.04.2012 11:47
© BA
Eisenach - Am Donnerstag, den 18. April, fand an der Berufsakademie Eisenach die diesjährig vierte Vorlesung im Rahmen der Kinderakademie statt. Als Referent konnte Prof. Matthias Gröger gewonnen werden, der an der Berufsakademie im Bereich Technik unterrichtet. Der Titel des Vortrags lautete: «Wie kommt der Legostein in den Computer rein?» 30 Kinder der Hortgruppe an der Mosewaldschule aus Eisenach hatten sich im neuen Hörsaal der Berufsakademie am Wartenberg eingefunden.

Auf einer großen Leinwand konnten die jungen Zuhörer riesige Legosteine sehen, die über einen Trichter wie Schneeflocken in einen Computer hinein rieselten. «Nein», erkläre Prof. Gröger gleich zu Beginn, «So kann das natürlich nicht funktionieren.» Vielmehr braucht man dazu einen Menschen, der den Legostein am Computer zeichnet. «Solche Menschen nennt man Konstrukteure», erläuterte der Professor. Wie die Arbeit eines Konstrukteurs aussieht, das konnten die Kinder anhand eigener Erfahrungen gleich selbst erleben.

Damit der Computer weiß, wie groß der Legostein zu sein hat, muss dieser vorher genau vermessen werden. Also ließ der Referent an seine jungen Zuhörer kleine bunte Legosteine und mehrere Messschieber verteilen. Der Auftrag lautete: Länge, Breite, Höhe und Dicke der Legosteine zu messen. Die Ergebnisse wurden in ein Formular eingetragen. Der Messschieber ist ein wichtiges Instrument für den Konstrukteur, erläuterte der Referent, da sich damit die Abstände sehr genau bestimmen lassen. Er zeigte den Kindern auch, wie man den Messschieber mit dem Daumen der rechten Hand bedient.

Die Ergebnisse der Messung wurden dann in das Computerprogramm auf dem großen Bildschirm übertragen. Und schon gewann die entworfene Form eine große Ähnlichkeit mit einem richtigen Legostein. «Fehlen nur noch die Noppen», stellte der Professor fest. Auch diese wurden nun vermessen und in die Zeichnung eingetragen.

Bei diesem Problem zeigte der Referent, warum ein Konstrukteur auch einmal «faul» sein darf. Wenn er nämlich eine Noppe richtig gezeichnet hat, kann er die restlichen sieben Noppen durch Kopieren auf die Oberseite des Legosteins verteilen. So spart er sich viel Arbeit.

Zuletzt lernten die angehenden Jung-Ingenieure anhand einer Formel, wie der Legostein zustande kommt: Computer plus Maschine plus Granulat plus Form ergibt den Legostein. Ein Rundgang durch das Techniklabor der Berufsakademie rundete den gelungenen Vortrag ab.

Nächster Termin der Kinderakademie ist Mittwoch, der 9. Mai, um 14:00 Uhr zum Thema «Frankreich: Unser Nachbarland im Westen».
Anmeldungen erbeten unter Tel. 03691-6294-61. Weitere Themen im Internet unter www.ba-eisenach.de. (pm/ba/rbr)

Weitere Bilder:  Verkleinern
© BA© BA

V.i.S.d.P.: Rainer Beichler

Wie bewerten Sie die redaktionelle
Qualität des Artikels?

sehr gut


neutral


sehr schlecht
sehr gutsehr schlecht
12345
Durchschnittsnote 1,5
bei 8 Bewertungen

Notenverteilung

7
7 von 8 Bewertungen

0
0 von 8 Bewertungen

0
0 von 8 Bewertungen

0
0 von 8 Bewertungen

1
1 von 8 Bewertungen
12345

Hinweise:


E-Mail-Adresse: (Falls Antwort erwünscht)


Scheckübergabe der NORMA-Stiftung an Förderverein der Berufsakademie Eisenach
Forstamt unterstützt auch die KinderKulturNacht 2015
Neue Veranstaltungsreihe ab Oktober im Thüringer Museum
Zwei Workshops in den Herbstferien - Schriftliche Anmeldung ab sofort möglich
1. Sinfoniekonzert der Landeskapelle Eisenach
Planetarium des Wartburgkreises wird 30 Jahre
Volkshochschulekurse: Häkelnder Kreis sowie Kräuter und Blumen
Tag der offenen Tür in der Falkschule Eisenach
VHS-Kurse: Facebook, Twitter und Co. sowie Exel Aufbaukurs
Im Zeichen der Rose - Erwachsenenbildung an besonderen Orten