WartburgkreisOnline Logo
WartburgkreisOnline LogoMeditation & geistliches LebenDipl.-med. Karina HeuschkelGastropraxis EisenachHäuslicher Pflegedienst
Anzeigen
  HomeEcke  MarktplatzEcke  LifestyleEcke  InformationEcke  KulturEcke  SozialesEcke  SportEcke  TourismusEcke  NachrichtenEcke
 Anzeigen 
Archiv
 Archiv 
Automarkt
 Auto-
markt
 
e-Cards
 e-Cards 
Karte
 Karte 
Unterkünfte
 Unter-
künfte
 
Weltnichtrauchertag am 31. Mai 2012
Mi 30.05.2012 15:09
 Drogenbeauftragte ruft Erwachsene zum Rauchstopp auf und fordert mehr Hilfen zum Rauchverzicht insbesondere in der Schwangerschaft
Berlin - Anlässlich des Weltnichtrauchertages appelliert die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, den Tag zum Anlass für einen geplanten Rauchstopp zu nutzen: «Rauchen ist gesundheitsschädlich. Wer lange raucht, verliert etwa zehn Jahre seiner Lebenserwartung. Während wir unter Kindern und Jugendlichen einen nachhaltigen Trend zum Nichtrauchen haben, rauchen in der erwachsenen Bevölkerung jedoch noch immer 30,5% der Männer und 21,2% der Frauen. Die Mehrzahl der Raucherinnen und Raucher möchte mit dem Rauchen aufhören, doch ein Rauchstopp ist für viele schwierig. Nehmen Sie diesen Tag zum Anlass für den Rauchstopp. Es bestehen in Deutschland viele Angebote zur Aufgabe des Rauchens, die sie hierbei unterstützen. Nutzen Sie diese, wenn sie es nicht alleine schaffen.»

In der Schwangerschaft rauchen noch immer rund 21% der Frauen, obwohl das Rauchen für das ungeborene Kind eine besonders große gesundheitliche Gefahr darstellt. Die Risiken durch das Rauchen sind für das Kind viel größer als angenommen: mehr Frühgeburten, eine verringerte Lungenentwicklung, eine höhere Infekt- und Allergieanfälligkeit sowie der plötzliche Kindstod werden auch auf das Rauchen während der Schwangerschaft zurückgeführt.

«Hier muss insbesondere durch die Ärzteschaft mehr Beratung und Unterstützung gegeben werden, denn eine Aufgabe des Rauchens gelingt trotz des oftmalsguten Willens nur einem kleinen Teil der rauchenden Schwangeren und deren Partnern. Dies ist ein unerlässlicher Bestandteil der ärztlichen Beratung und Behandlung, für die ich mich als Drogenbeauftragte einsetze, denn Rauchen stellt aus meiner Sicht eine behandlungsbedürftige Abhängigkeitserkrankung dar», so Mechthild Dyckmans. (pm/regbln/rbr)

V.i.S.d.P.: Rainer Beichler

Wie bewerten Sie die redaktionelle
Qualität des Artikels?

sehr gut


neutral


sehr schlecht
sehr gutsehr schlecht
12345
Durchschnittsnote 3,0
bei 7 Bewertungen

Notenverteilung

3
3 von 7 Bewertungen

0
0 von 7 Bewertungen

1
1 von 7 Bewertungen

0
0 von 7 Bewertungen

3
3 von 7 Bewertungen
12345

Hinweise:


E-Mail-Adresse: (Falls Antwort erwünscht)


Blutspende-Aktion von DRK und Freiwilliger Feuerwehr Stregda
Fluthelfer von DRK und ASB nachträglich geehrt
Fonds »Heimerziehung in der DDR in den Jahren 1949 bis 1990”
Eisenacher Team lief beim Benefizlauf über 62 Kilometer für die Aktion »Kindern Urlaub schenken”
Gespräche zur Vorbereitung der Landtagswahl 2014
Starker Anstieg der Empfänger von Asylbewerberleistungen
Vorübergehend keine Sprechstunden der Behindertenbeauftragten
Wenn ein Fest in einer Katastrophe endet
Südthüringische Schultheatertage 2014
Rotarier übernehmen Reisekosten nach Norwegen